Dauerausstellung – Geologie und Nutzung der Bodenschätze im Landkreis Börde von den Anfängen bis zur Gegenwart

Im Januar 2011 wurde das Museum Wolmirstedt nach sechsmonatiger Umbauphase durch den Landrat Hans Walker mit einem Festakt wiedereröffnet. Parallel dazu erfolgte die Übergabe der neuen Dauerausstellung „Geologie und Nutzung der Bodenschätze im Landkreis Börde von den Anfängen bis zur Gegenwart“.

Das Regionalmuseum Wolmirstedt des Landkreises Bördekreis liegt geographisch gesehen zwischen der Colbitz-Letzlinger Heide und der Magdeburger Börde; am Anfang eines geologischen Profils durch die Flechtinger-Rosslauer Scholle (Flechtinger Höhenzug), die Weferlinger-Schönebecker Triasplatte bis zum Allertal.

Die Region ist durch seine Vielfalt an Bodenschätzen gekennzeichnet, die seit Menschengedenken genutzt werden, und noch heute bilden, die Steine-, Erden-, Keramik und Kali- bzw. Steinsalzindustrie die wichtigsten wirtschaftlichen Standorte im Landkreis Börde.

Aus diesem besonderen Grund erarbeitete das Museum eine Konzeption für eine Dauerausstellung, die sich dieser speziellen Thematik widmen sollte.

Ziel der Ausstellung ist es, Möglichkeiten für Besucher zu eröffnen, Fachinformationen zu geologischen Verhältnissen, der Rohstoffgewinnung und Verarbeitungsproblemen, wirtschaftlichen und historischen Besonderheiten und lokalen Ausprägungen zu erhalten.

Des Weiteren ist eine geologisch touristische Vernetzung von Ausstellung, Publikation und den Besonderheiten vor Ort wie z.B.: Steinbrüche, Kalihalden (Kalimandscharo), Wasserwerk Colbitz, Mittellandkanal, Ziegelei Hundisburg u.a.m. angestrebt.

Basierend auf die Konzeption wurde die Ausstellung für drei Räume auf 61qm Fläche im Obergeschoss des Museums gestaltet.

Der erste Raum gibt einen Überblick über die geologischen Verhältnisse im Allgemeinen im Landkreis Börde und stellt Zusammenhänge zwischen regionalen Besonderheiten und den Erdzeitaltern her.

Die anderen beiden Räume vermitteln die Nutzung und Verwendung der Bodenschätze von der Vergangenheit bis zur Gegenwart.

Braunkohle, Kalkstein, Salze, Gips, Sandstein, Grauwacke, Ziegelton, Torf, Eisenerz und eingeschränkt Kupferschiefer an zahlreichen Standorten waren in der Vergangenheit von Bedeutung für unsere Vorfahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.